Zum Inhalt springen

Ann-Christin Schmitt – Frau Schmitt Schreibt

Gründungsjahr 2016, Branche: Kommunikation

Beruflicher Werdegang bis zur Gründung

Frau Schmitt sammelte Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit für den Girls‘Day beim Kompetenzzentrum Technik, Diversity und Chancengleichheit e.V. in Bielefeld und danach drei Jahre als Onlineredakteurin bei Publicis Pixelpark in Bielefeld und Berlin, bevor sie sich 2016 unter dem Namen „Frau Schmitt schreibt“ selbständig machte.

Warum haben Sie sich selbständig gemacht?

Einer der Gründe für die Entscheidung zum Leben als Unternehmerin war für mich ein weitgehend selbstbestimmter Alltag. Ich bestimme wann ich etwas tue. Ich treffe die Entscheidungen. Ich entscheide mit wem ich arbeite und welche Leistungen ich anbiete. Und mit wem und welche Leistungen nicht.
Ich bin sowohl für meinen Erfolg, als auch für meine Niederlagen verantwortlich. Und das ist ein gutes Gefühl. Denn: Jede positive Rückmeldung und jeder noch so kleiner Erfolg ist nur auf mich und meine Leistungen zurückzuführen.

Was ist Ihre Unternehmensidee/Philosophie?

Texte sind wie der erste Händedruck. Zu fest möchte man nicht zupacken, weil man ja niemanden erschrecken will. Zu schlaff darf der Handschlag aber auch nicht sein, da man doch im Gedächtnis bleiben möchte. Ein guter Text ist eine schmale Gratwanderung. Die beschreite ich für meine Kund*innen.
Ich erstelle für meine Kund*innen Texte, die Zielgruppen erreichen und die Unternehmenswerte transportieren. Außerdem erstelle ich mit meinen Kund*innen Textkonzepte. Diese machen es später einfach selber Texte zu erstellen, die professionell und einheitlich wirken. So sparen meine Kund*innen auf lange Sicht Geld.

Welche Herausforderungen gab es bis zur Gründung, welche danach?

Um zu gründen, benötigt es eine gewisse Vorlauf- und Vorbereitungszeit. Darüber war ich mir zu Beginn meiner Überlegungen nicht bewusst. Ich dachte: „Beim Finanzamt anmelden und fertig“. Allerdings gehört schon etwas mehr dazu: Die Finanzierung planen, Versicherungen abschließen, einen Businessplan schreiben und Preise kalkulieren. Aber mit jeder Aufgabe, der ich mich gewidmet habe, habe ich etwas Neues dazu gelernt. Ich habe mich eingelesen und mein Wissen erweitert. Für mich gibt es wenig, dass mich mehr erfüllt.

Ich habe in vielen Foren und Ratgebern gelesen, dass vor allem die Anfangszeit ein Wechselbad der Gefühle ist. Dass das stimmt, habe ich nach der Gründung erfahren. Euphorie wird gefolgt von Lethargie und Pessimismus. Dann kommt wieder ein Erfolgserlebnis und man ist wieder voller Motivation und Energie. Auf dieses Auf und Ab war ich nicht vorbereitet. Es ist eine Herausforderung diese Wellen zu nehmen und zu wissen, wie man am besten mit ihnen umgeht.

Was macht Ihnen an der selbständigen Tätigkeit am meisten Spaß? Welche Erfahrungen machen Sie/haben Sie gemacht? Was möchten Sie anderen Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Am besten gefällt es mir, meinen Tagesablauf selber zu planen und zu gestalten. Ich habe - mehr oder weniger - Narrenfreiheit. Ich entscheide, wann ich anfange zu arbeiten und wann es Zeit für eine Mittagspause ist. Außerdem erlebe ich, dass meine Arbeit meinen Kund*innen einen wirklichen Mehrwert liefert und sie zufrieden mit meinen Texten sind. Das ist das beste Gefühl.

In den letzten Monaten habe ich zudem die Förderungen in Deutschland für Gründerinnen, vor allem für Unternehmerinnen, schätzen gelernt. Es gibt viele Netzwerke, die einen kreativen und hilfreichen Austausch ermöglichen. Die Gründerinnenzentrale bietet mit verschiedenen Netzwerktreffen, Kurs- und Coaching-Angeboten ein hilfreiches Mentoring. Ich habe viele inspirierende Frauen kennengelernt, von denen ich eine Menge lernen kann. Hätte ich nicht gegründet, hätte ich keine von ihnen kennengelernt. Und das wäre furchtbar schade.

Ein weiterer Grund, warum ich es so toll finde eine Unternehmerin zu sein, ist das Gefühl der Unterstützung. Ich hätte niemals mit einer so unglaublichen Hilfsbereitschaft in meiner Familie und in meinem Freundeskreis gerechnet! Von allen Seiten wurde ich unterstützt oder besser gestützt. Aufbauende Worte, designtechnischer Support, kreatives und konstruktives Feedback – die Gründung hat mir gezeigt, welches Glück ich mit meinen Freunden und meiner Familie habe.

Frau Schmitt Schreibt

Burgsdorfstraße 2
13353 Berlin
Telefon: 0176-66 63 74 51
Webseite: www.frauschmittschreibt.com
E-Mail: hallo(at)frauschmittschreibt(dot)com