Zum Inhalt springen

Antje Eichhorn – produktfarm

Gründungsjahr 2016, Branche: Creative Consulting

Vor ihrer Gründung hat Antje Eichhorn viele Jahre im Bereich Innovation für große Konzerne und Unternehmen gearbeitet. „Zukunftsthemen haben mich immer gekitzelt, also hatte ich mich darauf spezialisiert“, sagt sie.

Begonnen hatte alles mit einem Studium Industrial Design, das auf den Methoden des Design Thinking basierte. Danach arbeitete sie mehrere Jahre als Designerin. Doch es schlugen immer zwei Herzen in ihrer Brust: die Freude an der Gestaltung und der Reiz der Strategie. Nach 5 Jahren im Berufsleben entschied sich Antje Eichhorn für die Strategie und für ein weiteres Studium Creative Communication & Brand Management, um so das nötige Wirtschaftswissen zu erlernen. „Wenn etwas richtig ist, geht es einfach“ ist ein bekannter Coaching-Satz – und so war es. Schneller als sie gucken konnte fand sie sich in der Innovationswerkstatt eines großen Automobilherstellers wieder und moderierte dort mehrere Jahre Kreativitäts- und Innovationsworkshops, spezialisierte sich auf User Research (Kundenforschung) und kam schließlich nach Berlin, um hier in einem Startup zu arbeiten.

Warum haben Sie sich selbständig gemacht?

Die Arbeit in Startups hat Höhen und Tiefen. Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Darum habe ich nach zwei Jahren beschlossen, meinem eigenen Traum zu folgen und auch eigene Produkte zu entwickeln. Inzwischen habe ich ein eigenes Produkt: „Workshop in a Box für Unternehmensnamen“ – ein digitales, moderationsgestütztes Workshopformat zum Selbermachen, das Existenzgründer_innen und KMUs sicher vom ersten Einfall zur marktrelevanten Idee für Unternehmensnamen führt.

Was ist Ihre Unternehmensidee/Philosophie?

Ich denke, das Tolle an der heutigen Zeit ist die Chance, dass man ein Stück von der Welt mitgestalten kann. Diese Chance erhalten aber nur Unternehmen, die gedeihen. Darum möchte ich die „kleinen“ Unternehmen mit den Methoden „der Großen“ unterstützen, zu denen sie sonst kaum Zugang hätten. Damit möchte ich erreichen, dass kleine Unternehmen mithalten können, wettbewerbsfähig werden und wir auch in Zukunft noch Diversität haben.

Dafür biete ich Startups und KMUs moderierte Kreativitäts- & Innovationsworkshops mit messbaren Ergebnissen, die den Unternehmern und ihrem Team helfen ihr Angebot zu schärfen und ihr volles Marktpotenzial zu entdecken.

Welche Herausforderungen gab es bis zur Gründung, welche danach?

Ich bin nicht die geborene Selbständige, das war mir klar. Den Schritt trotzdem zu gehen und hineinzuwachsen war eine Herausforderung für mich. Meine Fachsprache abzulegen und dadurch verständlicher zu werden, eine weitere. Dazu gehörte auch, meine Gründungsidee nach einem Jahr nachzubessern, indem ich mich auf das Anbieten von Workshops fokussierte und dadurch mehr Klarheit reinbrachte.

Was macht Ihnen an der selbständigen Tätigkeit am meisten Spaß? Welche Erfahrungen machen Sie/haben Sie gemacht? Was möchten Sie anderen Gründerinnen mit auf den Weg geben? (Hier können Sie auch etwas zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf schreiben)

Am meisten Freude macht es mir zu sehen, wenn jemand einen richtigen A-ha-Moment erlebt und plötzlich in seinem Denken frei wird. Mittlerweile bin ich überzeugt, dass Selbständigkeit vor allem auch Persönlichkeitsentwicklung ist – immer im Wandel. Darum versuche ich spielerische Elemente zu finden und mutig zu sein. Mein Rat für jede Gründerin, die mit sich hadert: Lerne hinzuhören, ohne Dich beirren zu lassen. Habe keine Angst vor Fehlern. Nimm Dir einfach vor, jeden Tag ein bisschen zu wachsen.

Was bedeutet für Sie Erfolg?

Für mich persönlich: Die Freiheit zu gewinnen, mich zu entwickeln. Für mich als Selbständige: Wenn ich meinen Kund_innen etwas sichtbar mache, dass sie vorher nicht sehen konnten – und sie dadurch ganz anders handlungsfähig werden.

produktfarm

Ruppiner Chaussee 19a
16761 Hennigsdorf bei Berlin
Telefon: 03302-866 00 26
Webseite: www.produktfarm.de
E-Mail: antjeproduktfarmde