Zum Inhalt springen

Katharina Vollus – Ordnungsmentorin

Gründungsjahr 2016, Branche: Beratung

Beruflicher Werdegang bis zur Gründung

Als studierte Sozialökonomin und Kulturmanagerin bin ich 10 Jahre Projektmanagerin in dem Kreativbüro ART+COM gewesen. Dort habe ich Projekte im Bereich interaktive Exponate und Ausstellungen für Kunden aus Kultur und Wirtschaft ebenso national wie international verantwortet. Die Leitung von großen Teams in kreativen Prozessen und das Entwickeln der passenden Strukturen für die Flut an Informationen in solchen Projekten haben mir schon immer viel Freude bereitet. Gern verwandle ich eine vage Projektvision oder ein Brainstorming in eine Aufgabenstruktur mit vielen umsetzbaren Schritten – in einen konkreten Fahrplan.

Warum haben Sie sich selbständig gemacht?

Ich wollte meinen eigenen Fahrplan gestalten ;-) Ich hatte erkannt, dass ich noch mehr Sinn stiften kann, wenn ich mit meiner Erfahrung und Leidenschaft Menschen helfe, durch mehr Fokus ihre eigenen Talente besser ausleben zu können. Dabei wollte ich selbstwirksamer und freier arbeiten und mich aus der klassischen Rolle der Projektmanagerin hin zur Unternehmerin weiterentwickeln.

Was ist Ihre Unternehmensidee/Philosophie?

Mit mir als Ordnungsmentorin finden Selbstständige nachhaltig mehr Fokus auf ihre Arbeit. Mein Angebot richtet sich vor allem an Selbständige, die sich mehr Ordnung in ihrer Arbeitsumgebung wünschen und effektiver arbeiten wollen, dafür jedoch externe Unterstützung in Form von Coaching, Beratung und elektronische Inspiration nutzen wollen. Das Besondere ist, dass ich in meiner Praxis die analoge mit der digitalen Seite der Organisation verbinde, denn die gängigen Angebote beziehen sich meist nur auf eine der beiden Seiten.

Meine Arbeit ist die Symbiose aus Büroorganisation und Zeit- bzw. Selbstmanagement. Mit Paketen, die verschiedene Ziele verfolgenden, aber auch mit individueller Betreuung sowie Seminaren (online und offline) unterstütze ich meine Kunden.

Welche Herausforderungen gab es bis zur Gründung, welche danach?

Gründen bedeutet, sich nur für eine Sache zu entscheiden und diese dann zu 100 Prozent zu verfolgen (zumindest für eine Weile). Von vielen Ideen die passendste auszuwählen, obwohl ich noch so wenig über die zukünftige Entwicklung wusste, ist mir nicht leicht gefallen. 
Mir auch nach der Gründung Zeit zum Entwickeln zu geben und nicht ungeduldig mit meinen Zielen zu werden, ist manchmal schwer. Doch das Unternehmertum ist ja eher ein Marathon und kein Sprint, daher ist Nachhaltigkeit eine Erfolgskomponente.

Was macht Ihnen an der selbständigen Tätigkeit am meisten Spaß? Welche Erfahrungen machen Sie/haben Sie gemacht? Was möchten Sie anderen Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Ich schätze die schöpferische Komponente sehr. Dass ich tatsächlich meiner eigenen Visionen folgen kann. Dass ich selbst entscheiden kann, welche große Richtung ich einschlagen will - aber auch, welche nächste Aufgabe mir im Moment am wichtigsten ist. Außerdem merke ich, wie die verschiedenen Facetten der Rolle als Unternehmerin meine Persönlichkeit wachsen lassen.

Katharina Vollus, Ordnungsmentor

Göhrenerstraße 9
10437 Berlin
Telefon: 0179 92 50 596
Webseite: www.ordnungsmentor.de
E-Mail: katharina(at)ordnungsmentor(dot)de