Zum Inhalt springen

Gründungsjahr 2014, Branche: Film

Beruflicher Werdegang bis zur Gründung

Nach dem Studium habt Marina Wenk in Berlin ihre Ausbildung (Volontariat) zur Fernsehredakteurin gemacht und danach fünfeinhalb Jahre als Freiberuflerin gearbeitet.

Warum haben Sie sich selbständig gemacht?

Mir wurde im Sommer 2014 die Übernahme der Film- und Fernsehproduktionsfirma angeboten, bei der ich auch meine Ausbildung gemacht und für die ich als Freiberuflerin viele Jahre gearbeitet habe.

Was ist Ihre Unternehmensidee/Philosophie?

Wir produzieren sendefertige Fernsehbeiträge für Magazin-, Service-  und Wissensformate verschiedener Fernsehsender. Themenschwerpunkte sind Umwelt und Gesundheit, Reise, Kochen und Ernährung, Technik, Produktvergleiche, Verbraucherabzocke.

Wir produzieren außerdem Image- und Werbefilme für Kunden, begleiten Events oder bieten Kurzfilmproduktionen für Firmenincentives an. Für Start-ups oder kleine Unternehmen haben wir mehrere Filmangebote für unterschiedliche Gründungsphasen und Budgets, angefangen bei der professionellen Produktion eines Pitch-Videos bis hin zum kleinen Werbe- oder Erklärfilm zur Einbettung auf Webseiten, bei youtube oder anderen social media-Kanälen oder zum crowdfunding.

Welche Herausforderungen gab es bis zur Gründung, welche danach?

Das Übernahmeangebot kam plötzlich und unerwartet und musste in wenigen Wochen über die Bühne gehen – sich in kurzer Zeit mit Themen wie Businessplan, Finanzierung, Kaufvertrag, Notar, Umzug und Kostenoptimierung beschäftigen, gleichzeitig aber auch schon die Firmenleitung übernehmen, da die ehemalige Geschäftsführerin eine neue Anstellung angetreten hat, zusätzlich selber noch Fernsehbeiträge realisieren. Das waren recht viele neue Herausforderungen auf einmal.

Heute gibt es immer noch die Herausforderung, alle Aufgaben unter einen Hut zu bringen, selber Beiträge umzusetzen, immer spannende Themen zu finden, die wir dem Sender anbieten können, Neuakquise zu betreiben, Buchhaltung… und mit der ungewissen Auftragslage umzugehen zu lernen.

Was macht Ihnen an der selbständigen Tätigkeit am meisten Spaß? Was möchten Sie anderen Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Seine eigenen Ideen umsetzen zu können, ohne dass jemand vorher filtert und selektiert, bevor Vorschläge an den Sender gehen. Sich kreativ ausleben zu können, zusammen mit dem Team. Das macht Spaß.

Wichtig ist auf jeden Fall, sich Hilfe an Bord zu holen. Man kann nicht alles alleine machen und alles wissen. Das fängt bei der Steuerberaterin an und geht bis zum Netzwerken und Austausch mit anderen Gründerinnen, im Team geht alles besser als im Alleingang!